Philippinische Zivilisten beschuldigen China der Seepiraterie in der Second Thomas Shoal

Rafaela David, eine Anführerin der philippinischen Zivilistengruppe Atin Ito, hat sich gegen China ausgesprochen, weil es angeblich Vorräte beschlagnahmt hat, die für die in der Zweiten Thomas-Schoale stationierten philippinischen Truppen bestimmt waren. Sie behauptete, Chinas Küstenwache könne sich nicht der Verantwortung für die angebliche Beschlagnahmung von Vorräten entziehen, die für die philippinischen Truppen bestimmt waren, die auf einem baufälligen Kriegsschiff stationiert sind, das als militärischer Außenposten in der Untiefe dient.

Die zivilgesellschaftliche Organisation hat geschworen, vor der chinesischen Botschaft zu protestieren und beschuldigte Peking der Piraterie, da die Seestreitigkeiten zwischen den beiden Ländern andauern. David verglich Chinas Vorgehen mit den Eskapaden von Captain Jack Sparrow aus der Serie Fluch der Karibik und betonte die Verantwortung für die Beschlagnahmung.

„Sie können nicht eine ‚Made in China‘-Jack-Sparrow-Nummer in unserem Hinterhof abziehen und erwarten, dass sie nicht zur Rechenschaft gezogen werden“, erklärte sie.

Spannungen wegen Paketbeschlagnahmung steigen

Commodore Roy Vincent Trinidad von der philippinischen Marine berichtete, dass die chinesische Küstenwache ein von einem Militärflugzeug abgeworfenes Paket beschlagnahmte, weil sie vermutete, dass es Baumaterial enthielt. Bilder, die später veröffentlicht wurden, zeigten jedoch, dass das Paket Lebensmittelrationen enthielt, die im Meer verteilt wurden.

Das Gebiet, das Manila als Westphilippinisches Meer bezeichnet, umfasst die östlichen Sektoren des Südchinesischen Meeres und liegt innerhalb seiner ausschließlichen Wirtschaftszone und seiner Hoheitsgewässer.

David prangerte diesen Vorfall als „moderne Piraterie“ und einen Affront gegen die nationale Würde an.

Unsere tapferen Frontsoldaten verdienen unerschütterliche Unterstützung und keine Plünderung durch ausländische Aggressoren

Rafaela David

Die Zweite Thomas-Scholle (auf den Philippinen als Ayungin bekannt) ist ein wichtiger Ort in der Westphilippinischen See. Aufgrund der konkurrierenden Ansprüche auf die ressourcenreiche Wasserstraße ist sie ein Brennpunkt der anhaltenden Streitigkeiten zwischen China und den Philippinen.

Chinesische Seestreitkräfte haben sich immer wieder in die philippinischen Marineoperationen eingemischt und die Spannungen durch aggressive Manöver wie Blockaden und Rammungen verschärft. Pekings Weigerung, das internationale Urteil von 2016 zu Gunsten Manilas anzuerkennen, und sein fortgesetztes Beharren auf Souveränitätsansprüchen ohne rechtliche Grundlage verschärfen die Situation weiter und machen diese ressourcenreiche Region zu einer häufigen Quelle von Konflikten zwischen den beiden Nationen.

Sechs mutmaßliche Piraten nach Angriff auf Öltanker im Golf von Aden festgenommen

Im Golf von Aden hat eine europäische Marineeinheit am Freitag sechs mutmaßliche Piraten festgenommen. Sie hatten das Feuer auf einen Öltanker eröffnet, der im Golf von Aden unterwegs war.

Der Vorfall ereignete sich, da die jemenitischen Houthi-Rebellen Berichten zufolge Schiffe angreifen, die durch wichtige Wasserstraßen wie das Rote Meer und die Straße von Bab el-Mandeb fahren.

Die wachsende Zahl von Piratenangriffen, die von Somalia ausgehen, gibt Anlass zu wachsender Sorge.

Bei dem Angriff auf die unter der Flagge der Marshallinseln fahrende Chrystal Arctic feuerten die Piraten von einem kleinen Schiff aus, das Waffen und Leitern trug, so das UK Maritime Trade Operations (UKMTO) Center.

Ähnliche Überfälle haben den Handelsverkehr auf wichtigen Seerouten zum Suezkanal und zum Mittelmeer beeinträchtigt.

Zurückgeschlagen

Das bewaffnete Sicherheitsteam an Bord des Tankers antwortete mit Gegenfeuer, so dass die Piraten ihren Versuch aufgaben.

Dieser Vorfall ist einer von fünf gemeldeten Piratenangriffen vor Somalia im ersten Quartal 2024, wie das International Maritime Bureau (IMB) mitteilt.

Die somalische Piraterie erreichte 2011 ihren Höhepunkt und kostete die Weltwirtschaft etwa 7 Milliarden Dollar, wovon 160 Millionen Dollar an Lösegeld gezahlt wurden.

Nach 237 gemeldeten Angriffen in diesem Jahr wurden die Marinepatrouillen verstärkt, die Zentralregierung in Mogadischu gestärkt und andere gemeinsame Anstrengungen unternommen, um die Piraterie zurückzudrängen.

Diese Vorfälle wurden den somalischen Piraten zugeschrieben, die immer mehr Fähigkeiten demonstrieren und Schiffe in großer Entfernung von der somalischen Küste angreifen

Internationales Büro für Seeschifffahrt

Im Jahr 2024 ist die Besorgnis über neue Angriffe gewachsen, da somalische Piraten Schiffe mit zunehmenden Fähigkeiten angreifen.

Nach dem Angriff auf die Chrystal Arctic hat die Seestreitkraft der Europäischen Union, Operation Atalanta, sechs mutmaßliche Piraten festgenommen. Sie wurden wegen „des unsicheren Zustands ihres Skiffs“ festgenommen.

Einige dieser Piraten wurden verletzt, aber die genaue Art ihrer Wunden ist nicht klar, da die Behörden aus „Sicherheitsgründen“ keine näheren Angaben machen wollen.

Die Kampagne der Houthi, die sich gegen die Schifffahrt richtet, ist Teil der Druckkampagne im Zusammenhang mit dem Krieg zwischen Israel und Hamas.

Avast ihr Gegen-den-Strom-Schwimmer!

Am Samstag, den 4. Juli ist es endlich soweit: Wir werden die Segel wieder gen Dillenburg zum 9. mittelalterlichen Schlossbergspektakel des Grafenlagers Guy de Montmiràque setzen! Gegen 21:50 Uhr spielen wir dort das Abendkonzert. Also nicht schon zu früh zu tief ins Rumfass schauen, damit ihr noch genug von uns mitbekommt *zwinker* Nach unserem Konzert wird es noch eine Feuershow der Flame Pirates geben. Außerdem gehören zum Programm u. a. die orientalische Tanzgruppe Neas Tribal sowie die Mittelalter-Folk Band Poeta Magica.

Wir freuen uns schon wahnsinnig auf diese Kaperfahrt und darauf, einige bekannte Gesichter wiederzusehen, u. a. von unserem Fanclub Die Deckschrubber. Arrr, seyd mit dabei, wenn wir die Planken zum Beben bringen!